Was ist flexitarisch?

Mit der flexitarischen Ernährungsform orientieren wir uns an 3 Prinzipien:

1) So pflanzlich wie möglich

2) Biologisch

3) Im Einklang mit der Natur 

 

Pflanzliche Produkte

Pflanzliche Lebensmittel sollen den Großteil dieser Ernährungsform ausmachen - idealerweise rund 80%. Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte, Getreide, Nüsse und Samen machen den Hauptanteil dieser Kost aus. 

Tierische Produkte

Tierische Produkte wie Fleisch und Fisch und Eier sollten nur in Maßen und dann aber bewusst genossen werden. Milchprodukte könnt ihr ebenfalls bewusst  konsumieren und gerne auch gegen pflanzliche Alternativen wie Pflanzenmilch, Kokosjoghurt oder Tofu austauschen. Seid da gerne kreativ und probiert euch aus.

Qualitäts-Produkte

Die Auswirkungen auf die Umwelt werden bei dieser Ernährungsweise mit einbezogen. Daher gilt je biologischer, regionaler und naturbelassener sowie zum Wohle der Tiere -  desto besser!

1) Hauptsächlich pflanzenbasiert

Es gibt keine Regel dafür, wie viel und wie häufig bestimmte Lebensmittel - in dem Fall pflanzlich basierte Lebensmittel  - konsumiert werden sollen. Anders als reine Vegetarier oder Veganer, kann der Flexitarier selber entscheiden wann vegan, vegetarisch oder auch mal Fleisch oder Fisch gegessen wird. Das Credo ist so pflanzlich wie möglich. Und es kommt natürlich immer auf die Ausgangssituation eines jeden Individuums an. Isst jemand schon selten Fleisch, kann es auf 1x im Monat reduziert werden. Isst jemand mindestens 3x wöchentlich Fleisch oder Fleischprodukte, ist eine Reduktion auf 1x die Woche schon ein großer Erfolg! Ihr seht als schon, darin liegt die Flexibilität dieser Ernährungsweise.

2) Biologisch

Was steckt eigentlich dahinter? Bio-Lebensmittel stammen aus ökologisch kontrolliertem Anbau. Sie dürfen weder gentechnisch verändert werden, noch mit Pestiziden oder Kunstdünger behandelt werden. Der Unterschied liegt also hauptsächlich in der Anbauform mit dem Resultat, dass...
Bio-Lebensmittel weniger Zusatzstoffe enthalten.

Bio-Lebensmittel einen intensiveren Geschmack haben.

Bio-Lebensmittel reicher sind an Vitaminen und Mineralstoffen.

Bio-Lebensmittel direkt dazu beitragen den Düngemittelverbrauch zu reduzieren.

Bio-Tierprodukte eine artgerechte Tierhaltung voraussetzen und die Behandlung mit Wachstumshormonen oder Antibiotika untersagt ist.

Das und vieles mehr ist nach EU Verordnung geregelt und wird auch zertifiziert. Heißt für uns Bio-Lebensmittel tragen ein Bio-Siegel und müssen strenge Auflagen erfüllen. Und das Bio besser für die Umwelt ist, erklärt sich damit denke ich von selbst.

 

3) Im Einklang mit der Natur

Was Flexitarier ausmacht, ist die Entscheidung für eine bewusste Ernährung. Es wird viel über das Essen, und die Qualität und Herkunft dessen, nachgedacht und nicht einfach nur gegessen. Die Nahrungsmittelauswahl steht im Einklang mit den natürlichen Ressourcen. Was die Natur hergibt, wie beispielsweise im Frühsommer frische Beeren und im Herbst Kürbisse, wird gegessen. Wenn es einmal ein Stück Fleisch sein soll, dann aus einem Betrieb mit artgerechter Tierhaltung in Bio Qualität. Von Lebensmitteln, die hochverarbeitet sind und viele Produktionsschritte im Herstellungsverfahren für die Haltbarmachung benötigen, wird Abstand genommen. Flexitarier legen wert auf Natürlichkeit, nicht nur bei der Auswahl der Zutaten sondern auch bei der Zubereitung steht der Geschmack und damit Genuss durch schonende Garmethoden im Vordergrund.